Grußwort

Liebe Vereinsmitglieder und Freunde von unserem Verein,

auch in diesem Jahr erscheint unser Vereinsheft, in einem Jahr in dem eine Pandemie fast alle Pläne der Gesellschaft durchkreuzt hat. Strikte Vorgaben haben im März zum sofortigen Abbruch der Aktivitäten geführt, denen wir auch gefolgt sind, um das Risiko für unsere Mitglieder möglichst klein zu halten. Für das uneingeschränkte Verständnis aller Aktiven möchte ich mich bedanken die diese Maßnahmen mit vertreten haben. Auch der sportliche Neustart im Sommer in den Sporthallen war mit außergewöhnlichen Anstrengungen verbunden, es galt Konzepte zu erstellen, um das Risiko der Ansteckung minimal zu halten.

Die Skifahrer wurden von Corona bei ihren Skireisen überrascht und wir sind froh, dass keine Schatten auf unseren Verein gefallen sind. Der Skischule gelangen drei Skikurstage am Golm, für den geplanten Kinder- und Anfängerkurs in Isny fehlte der Schnee. Für die kommende Saison wünsche ich der Skischule ein Konzept für Skitage zu finden, die den schwierigen Pandemievorgaben standhalten. Dem Kinder- und Jugendskilauf sollte große Beachtung geschenkt werden um die Nachwuchsarbeit in der Ski-schule und im Verein zu sichern. Die außergewöhnliche Situation erlaubt uns kein Winterprogramm anzubieten, denn die Voraussetzungen dazu ändern sich ständig.

Die Tischtennismannschaften hielten ihr Versprechen aus der Haupt-versammlung und waren unter ihrer neuen Führung sehr erfolgreich. Dazu gratuliere ich der ganzen Abteilung und wünsche weiter viel Erfolg in der bereits begonnen Saison.

Unsere Vereinshäuser bescheren uns ein mageres Ergebnis, denn fehlende Besucher und vorgegebene Schließungen waren die Ursache. Dies drückt die Stimmung der Verantwortlichen, denn sie wissen welche Kosten im Raum stehen und hoffen auf Besserung in der nahen Zukunft. Das Lindele lässt sich wohl in der kommenden Saison nicht bewirten, ist doch die Enge in den Gasträumen ein ganz wesentlicher Faktor. Letztlich müssen wir von dem Ersparten aus den vergangenen Jahren die Zukunft gestalten, dabei hoffe ich erneut auf gute Ideen und den Zusammenhalt der Vereinsfamilie.

Wieder ergeht an dieser Stelle der Dank an alle Ehrenamtliche im Verein und die Bitte der weiteren Mitarbeit in der schwierigen Zeit. Frische, junge Aktive für die Vereinsarbeit zu gewinnen muss erst recht jetzt unser Ziel sein. Darum freue ich mich ganz besonders über die neuen verantwortlichen Hüttenbetreuer auf dem Dünserberg, unter Leitung von Felix Metzen.

An die Sponsoren richte ich meinen Dank, können wir doch mit ihrer Hilfe manches Ziel erreichen, was ohne die Unterstützung nicht möglich gewesen wäre. Für die kommende Saison wünsche ich, Glück, Gesundheit und viel Freude mit unserem Skiverein.

Euer Klaus Schrempf

1. Vorsitzender, Nov. 2020